Reiseblog

Hier findesn Sie ab sofort immer wieder neue Reiseberichte, die uns zu inspirierenden Velotouren mitnehmen.

Creux-du-Vans Tour

Bild

Mitte Mai wurden wir mit sommerlichen Temperaturen verwöhnt, was die besten Voraussetzungen mit sich brachte, das langersehnte Ausflugsziel auf unserer Bucketlist, den Creux-du-Van, zu besichtigen. Als begeisterte Velo Fans war sofort klar, das Ziel wird mit einem E-Bike erklimmt. Von der Zentralschweiz aus erreichten wir nach knapp 2 Stunden Autofahrt die Ortschaft Noiraigue, wo wir unsere vorreservierten E-Mountainbikes, am historischen Bahnhof, von Rent a Bike in Empfang nehmen konnten. Die Übernahme verlief reibungslos und nach kurzer Velo-Instruktion konnte die Fahrt losgehen.


Die Fahrt startet in Noiraigue

Die ersten Kilometer führen entlang des Flusses Areuse Richtung Travers. Der Weg ist hier vorwiegend flach und wird gleich genutzt, um die E-MBT’s einzufahren. Kurz vor Travers führt die ausgeschilderte Veloroute «Creux-du-Van Tour» links eine kleine Anhöhe hoch, dabei wird die Uferseite gewechselt und der Weg führt weiter angenehm flach bis zur Orts Höhe Travers am Fluss entlang. Die Landschaft blüht in vielen Farben und ist richtig üppig. Dann beginnt der Anstieg zum Creux-du-Van. Doch dank der Motorunterstützung kann die Fahrt, die mehrheitlich durch den Wald führt, weiterhin angenehm mit guten Gesprächen und leichtem Tritt in die Pedalen in Angriff genommen werden. Sonne und Schatten wechseln sich hier ab und die Landschaft zeigt sich von ihrer bunten, abwechslungsreichen Seite. Die letzten Höhenmeter erstrecken sich über ein langgezogene, abwechslungsreise, steinige Flora und Fauna mit wunderschönen lichtdurchfluteten Baumlandschaften.

Nach rund 1 Stunde und 15 min Fahrzeit erreichen wir den Aussichtpunkt am Creux-du-Van. Die Fahrräder werden auf dem Parkplatz deponiert und die letzten 300 Meter gehen wir zu Fuss weiter. Hier wartet ein atemberaubender Ausblick zum Creux-du-Van auf uns. Das spektakuläre natürlich entstanden Felsen-Amphitheater strahlt Stärke aus und lässt den Atem anhalten, wenn der Blick nach unter gesenkt wird. Das Panorama über das rund 15.5 km2 grosse Naturschutzgebiet ist imposant und erstreckt sich hin zum Neuenburger See.

Nach einer kleinen Stärkung in Bergrestaurant «Ferme du Soliat» nehmen wir die Fahrt wieder auf. Für die Rückfahrt entscheiden wir uns für die grosse Strecke, die über Les Rochats führt. Dieser Streckenabschnitt benötigt rund eine Stunde Fahrzeit mehr, ist aber durchaus für trainierte E-Biker ein Genuss und machbar. Alternativ kann die Abkürzung via Pré Baillod gewählt werden, dazu kann ein kurzer Streckenabschnitt zurück- und die Verbindungsstrasse Richtung Le Couvent gerade aus weitergefahren werden.    

Die ersten Kilometer Richtung Les Rochat lassen wir uns den Fahrtwind ins Gesicht wehen und geniessen die rasante Talfahrt. Die Strecke nach La Comaz führt durch die Stille der Natur, hier treffen wir kaum auf Gegenverkehr oder andere E-Biker. Markante Baumgruppen und Steinzäune ziehen links und rechts an uns vorbei. Auf diesem vorwiegend flachen Streckenschnitt kommt man kaum ins Schwitzen und führt gemütlich bis nach Le Couvent. Hier kommt der kürzere Streckenabschnitt wieder mit der längeren Route zusammen und die letzte Stunde wird in Angriff genommen. Von hier aus folgt ein kurzer, starker Abstieg nach Couvet runter. Hier weisst die Strasse auffallend viele Bodenwellen und Schlaglöcher auf und konzentriertes Fahren ist angesagt. Einige Spitzwenden fordern viel Bremsbereitschaft und eine gute Kondition ist hier von Vorteil.

In Couvet angekommen führte die Tour wiederum angenehm flach an der Areuse entlang zurück nach Noiraigue und bietet damit einen gemütlichen Abschluss der Route. Nun macht sich bei uns jedoch die 3-stündige Velofahrt langsam bemerkbar. Da es die erste grosse Route über 50 Kilometer in diesem Jahr ist, melden sich langsam die Schultern und der Po. Die letzten Kilometer werden in wechselnden Sitzpositionen hinter uns gebraucht und so kommen wir unversehrt nach rund 4 Stunden wieder an der Vermietstation in Noiraigue an.

 

Die Tour ist abwechslungsreich mit einem angenehmen, stetigen Aufstieg. Die Natur biete viel Sehenswertes und der Aussichthöhepunkt mit dem Creux-du-Van ist definitiv ein Besuch wert. Vor allem der Abstieg von Le Couvent nach Couvet erfordert eine gute Kondition, um sicher auf dem Talboden anzukommen und ist nicht zu unterschätzen. Ein rundum toller Ausflug dürfen wir in unserer Erinnerung bewahren. Wer also nicht nur zum Aussichtspunkt hochfahren will mit dem Auto, ist die E-Bike «Creux-du-Van Tour» eine attraktive Alternativ.